33 Weihnachts-Päckchen und ein Fundament

Die Gründung unseres Vereins

 

Wie alles begann…

Im November 2011 arbeitete Johanna Sander nun schon seit über einem Monat im Projekt Hope of Life Orphanage im Dorf  Nayorku in Ghana als Volontärin, als sie einen Brief an ihre Tanzgruppe ARS SALTANDI schrieb. Sie wollte ein paar von den Eindrücken, die sie zu tausenden jeden Tag sammelte, teilen. In dem Fall nur diesen einen, dass nämlich viele der 27 Waisenkinder, die sie tagsüber im Waisenheim betreute, auch nach knapp zwei Monaten immer noch dieselbe Kleidung trugen. Die daraus resultierende einmalige Kleiderspendenaktion und die zusätzliche Spende von mehreren hundert Euro durch den ARS SALTANDI e.V. im Dezember 2011 waren der Beginn eines auch für uns bislang einzigartigen Projektes. Mit dem Geld wurde das Fundament einer Schule für eben diese Kinder finanziert und damit der Grundstein für das Bildungs- und Erziehungsprojekt für diese Kinder gelegt. Die Kleider kamen noch rechtzeitig an, so dass sich jedes Kind freudestrahlend zwei komplett neue Sets Anziehsachen als Weihnachtsgeschenk aussuchen durfte, die sie in den darauf folgenden Monaten mit Stolz und Freude getragen haben. Schnell entstand der Wunsch, die Schule nicht nur als Fundament, sondern als fertiges Gebäude zu sehen. 

Mit Katrin Katholnigg als Begründerin der Inititative "ARS SALTANDI hilft..." und Gründungsmitglied des Vereins "Hilfe für sozial benachteiligte Kinder in Ghana e.V." veranstaltete der ARS SALTANDI e.V. viele Aktionen zur Unterstützung der Waisenkinder in Ghana. Von Kekse-Backen über Mal-Aktionen sowie ganz vielen kleinen Mikro-Projekten war alles dabei, was man sich ausdenken konnte. Beeindruckend war, wie viele Menschen sich engagiert haben und wie groß die Welle der Hilfsbereitschaft war. Höhepunkt der Aktionen waren zwei Benefiz-Vorstellungen mit mehr als 50 Beteiligten und vielen Zuschauern. Durch alle Aktionen konnten mehrere tausend Euro gesammelt werden, die für den Bau des Gebäudes verwendet wurden.

Doch auch ein Gebäude allein reicht nicht aus, es wurde deutlich, dass für den laufenden Betrieb, die ganzheitliche Betreuung und die persönliche Entwicklung der Kinder durch Bildung, Ernährung und medizinische Versorgung weit mehr erforderlich war als nur ein Dach über dem Kopf. Deshalb haben wir im Januar 2014 den Verein „Hilfe für sozial benachteiligte Kinder in Ghana e.V.“ als gemeinnützigen Verein gegründet, der über die Grenzen von ARS SALTANDI hinaus allen engagierten Menschen die Chance bietet, sich für die Entwicklung dieser ghanaischen Kinder einzubringen.

 

Wie ist der Stand heute?

Der Verein umfasst mittlerweile mehr als 40 Mitglieder und finanziert die kompletten laufenden Kosten des Schulbetriebes sowie Sonderprojekte zur Entwicklung der Kinder. In der Schule arbeiten neben Direktor, Köchin und Care Assistant insgesamt vier Lehrer. Auch die Klassenzahl konnte von drei auf vier erhöht und damit weitere Kinder aufgenommen werden. Jetzt kommen schon 40 Kinder jeden Morgen in das ars-saltandi-blaue Schulgebäude!

Durch den verantwortungsvollen Umgang mit den Spendengeldern konnte zusätzlich Geld für die Ernährung der Kinder sowie für notwendige Schutzimpfungen bereitgestellt werden. Über den Verein wurde darüber hinaus eine Krankenversicherung für alle Schulangehörigen finanziert. Seit Oktober ist Karolina, eine neue Volontärin in Ghana, die vor Ort alle Maßnahmen des Vereins vorantreibt und neue Projekte für den Verein erschließen will.

 

ARS SALTANDI hilft…

Ohne die Unterstützung von „ARS SALTANDI hilft…“ wäre dieses Projekt niemals so groß geworden, wie es jetzt ist. Zusammen kann man so viel erreichen  - und wir wollen noch viel mehr! Wir brauchen alle Unterstützung, die wir bekommen können! Alle zehn Gründungsmitglieder des Vereins garantieren, dass alle Spenden ausschließlich im Sinne des Vereins ausgegeben werden. Bitte füllt ein Beitrittsformular aus und helft so, die Unterstützung für die Kinder dauerhaft sicherzustellen. Der Mindestbeitrag beträgt 2 Euro im Monat, so dass wirklich jeder durch den Beitritt ein Zeichen für Menschlichkeit setzen kann. Danke, ARS SALTANDI!